Wie man mit Plotlöchern umgeht

Ein Plotloch ist eine ›Abwesenheit‹ in der Erzählung, die die Geschichte verdirbt. Normalerweise sind Plotlöcher das Fehlen eines ›Wie‹: Ein Charakter weiß plötzlich etwas ohne Erklärung, oder der Protagonist macht zwischen zwei Kapiteln eine scheinbar unmögliche Reise und befindet sich plötzlich an einem völlig anderen Ort, ohne dass erklärt wird, wie das vonstattengehen konnte. Natürlich ist das Auslassen übermäßiger Erklärungen in jeder Geschichte notwendig. Aber wenn diese Abwesenheit von Erklärungen Unglauben bei den Leserinnen und Lesern hervorruft, entsteht ein Handlungsloch.

Je mehr Sie Ihre Geschichte planen, bevor Sie schreiben, desto weniger Möglichkeiten gibt es für Plotlöcher. Natürlich ist ein perfektes Vorausplanen nicht immer möglich, deshalb werde ich in diesem Artikel fünf Tipps geben, wie sich Plotlöcher ausbessern lassen.

Identifizieren Sie die Ursache

Das erste, was Sie tun müssen, wenn Sie mit einem Plotloch konfrontiert werden, ist, die Ursache zu identifizieren. Plotlöcher treten fast immer als Anzeichen für unlösbare Probleme auf.

Einige Geschichten haben ein eigenes Leben; Autoren können sie in eine Richtung beginnen und feststellen, dass die Charaktere und Ereignisse, die sie erschaffen haben, darauf bedacht sind, die Geschichte in eine unerwartete Richtung zu steuern. Es kann fantastisch für eine Geschichte sein, wenn das passiert, wenn Charaktere so vollständig autark werden, dass sie anfangen, ›selbst zu schreiben‹. Dies vermittelt dem Publikum Vitalität und Realismus, aber das Risiko von Handlungslücken ist in einem solchen Fall hoch. Wenn Sie nicht wissen, was kommt, ist es unmöglich, im Voraus zu planen, und Autoren finden ihre Charaktere oft in einer Situation gefangen, die unmöglich zu lösen ist, ohne einige wichtige Details zu überspringen. Ich selbst kenne das aus leidvoller Erfahrung, da ich nicht unbedingt zu der Sorte von Autoren gehöre, die den Plot im Voraus planen, sondern von Anfang an eher auf eine ›organische‹ Entwicklung setze – was mich (bzw. die Charaktere) auch das eine oder andere Mal schon in eine scheinbar verfahrene Situation innerhalb der Geschichte gebracht hat.

Es muss etwas geschehen – Situation A muss zu Situation B werden – und wenn es unmöglich ist, einen zufriedenstellenden Übergang zu erklären, greifen die Autoren darauf zurück, den Leser abzulenken, um über das stattgefundene Handlungsloch hinwegzutäuschen. Dies kann unglaublich geschickt gemacht werden, und einige Leser werden nie merken, was sie verpasst haben, aber diejenigen, die es tun, werden unwiderruflich aus der Geschichte herausgerissen werden.

Egal, wie geschickt Sie den Leser ablenken, es gibt kein wirkliches Verstecken einer Abwesenheit von Informationen. Wenn Ihre Geschichte derzeit ein unmögliches Ereignis erfordert, dann wird keinerlei Optimierung dazu führen, dass das, was Sie letztlich als Lösung wählen, funktioniert. Was angegangen werden muss, ist der Grund, warum es derzeit unmöglich ist.

Identifizieren Sie die Fakten

Was sind die Fakten zu Ihrer Situation? Angenommen, Ihre Charaktere sind irgendwo gefangen; sie müssen entkommen, aber aus irgendeinem Grund können sie es nicht. Warum? Notieren Sie sich die genauen Details der Situation. Haben sie Wissen, Ressourcen oder Hilfe, die sie zur Flucht nutzen können? Was macht die Situation so unabänderlich?

Sobald Sie eine Liste aller Elemente haben, die das Plotloch notwendigerweise entstehen lassen, ist es an der Zeit, hart gegen sich selbst zu werden und damit zu beginnen, etwas zu ändern. Es ist relativ einfach zu entscheiden, welche Elemente der Situation bzw. der bisherigen Handlung sozusagen ›in Stein gemeißelt‹ sind und nicht angerührt werden dürfen und welche abänderbar sind. Beginnen Sie also mit der Auflistung der unbequemen Fakten in der Reihenfolge ihrer ›Flexibilität‹.

Jetzt sind Sie in der Lage, mit der Erforschung konkreter Lösungen zu beginnen.

Banner_NL_Fragebogen_728x128_V2-1

Fakten nicht ignorieren, sondern hinzufügen

Der Schlüssel dazu ist, sich daran zu erinnern, dass man als Autor Zeitreisen durchführen kann. Zu jedem Zeitpunkt vor der unmöglichen Situation können Sie Ihre Charaktere mit den notwendigen Ressourcen ausstatten, um vorwärts zu kommen. Die Lösung, um eine unmögliche Situation zu überwinden, ist fast immer, eine neue Tatsache früher in der Geschichte zu etablieren. In der griechischen Mythologie wird Theseus in einem Labyrinth ausgesetzt, in dem der Minotaurus (ein Ungeheuer, halb Stier, halb Mensch) haust. Die narrativen Anforderungen an seinen Charakter sind, ein Monster zu töten und dann den Weg zurück durch das Labyrinth zu finden. Die unmögliche Situation ist, dass das Labyrinth eine Rückkehr nicht zulässt. Die Fakten sind unausweichlich: Niemand kann den Weg durch das Labyrinth finden, aber Theseus, der keine besonderen Fähigkeiten hat, muss seinen Weg nach draußen finden.

Das resultierende Handlungsloch wäre, dass Theseus einfach Glück hat oder gut rät – eine vorgetäuschte Lösung für ein sachliches Problem.

Wenn Theseus den Minotaurus töten und danach ganz einfach das Labyrinth verlassen würde, wäre das ein Handlungsloch. Es ist eines, das für einige Leserinnen und Leser sogar funktionieren könnte, abgelenkt durch ihre Zufriedenheit mit dem Monster-Tötungs-Narrativ. Stattdessen erhält Theseus früher in der Geschichte ein Fadenknäuel von Ariadne und markiert mit diesem (abgerollten) Faden seinen Weg vom Eingang aus. Weil dieses Hilfsmittel vor dem Problem etabliert wird, das es lösen wird, ist der Leser viel eher bereit, diese Lösung zu akzeptieren.

Ignorieren Sie niemals die Fakten Ihrer Geschichte, denn die Leserinnen und Leser werden es auch nicht tun. Plotlöcher entstehen, wenn Autoren nicht über eine einzige Szene hinaus sehen können. Betrachten Sie Ihre Geschichte als Ganzes, und Sie werden feststellen, dass es sehr viele Stellen gibt, an denen Sie Möglichkeiten einer Lösung für eine derzeit scheinbar unlösbare Situation installieren können.

Wenn Ihr Charakter beispielsweise nie lügt, dann können Sie eine persönliche Geschichte hinzufügen, die eine notwendige Unwahrheit entschuldigt. Sie müssen vielleicht einen langen Weg gehen, große Passagen hinzufügen, um der Lösung eine zufriedenstellende Hintergrundgeschichte zu geben, aber es gibt nur sehr wenige Situationen, die so unmöglich sind, dass sie nicht erklärt werden können.

Wenn Sie sich aber in einer dieser seltenen Situationen befinden sollten, gibt es zwei Möglichkeiten.

Die ›nukleare‹ Option

Wenn die Situation ein Handlungsloch verursacht und es keine Möglichkeit gibt, es zu beheben, dann ist es an der Zeit, die Situation aus Ihrer Geschichte zu entfernen. Sobald ein Leser ein Handlungsloch entdeckt, sieht er den Autor hinter der Geschichte, und es ist unwahrscheinlich, dass er die fiktive Welt wieder akzeptieren kann.

So ärgerlich und schwierig es auch sein mag, einen Teil der Geschichte vollständig zu entfernen, so sehr vorzuziehen ist es doch dem Verlust von Leserinnen und Lesern – die Sie aufgrund selbst des am besten abgedeckten Handlungslochs mit Sicherheit verlieren werden. Das Umschreiben des Abschnitts ermöglicht es Ihnen, ihn so zu strukturieren, dass er nicht mehr unmöglich zu lösen ist, oder zumindest so, dass Sie eine Lösung früher in der Geschichte platzieren können. Dies ist eine ›nukleare‹ Option, da der Abschnitt, den Sie entfernen müssen, unter Umständen sehr groß ist.

Wenn Ihnen das zu drastisch sein sollte, müssen Sie Ihren Frieden mit der zweiten Option machen.

Die weniger ›nukleare‹ Option

Wenn Sie Ihr Handlungsloch akzeptiert haben, dann ist es an der Zeit, Ihre ganze Energie darauf zu verwenden, den Leser abzulenken. Der beste Weg, dies zu tun, ist, eine vage ›Nicht-Erklärung‹ mit einem unmittelbaren, spannenden Ereignis zu verbinden, das den Leser vom ›Wie‹ ablenkt.

Unerklärliche Intuition kann Charaktere zu untypischem Verhalten treiben, und unter den schlimmsten Umständen können Protagonisten Vermutungen und Glückstreffer als solche rechtfertigen. Wichtig ist, dass Plotlöcher nicht einfach ignoriert werden. Wenn Ihre Geschichte ansonsten stark ist, kann der gute Wille einen Leser dazu motivieren, Ihre ›Halberklärung‹ zu akzeptieren. Aber zu verlangen, dass er einen völligen Mangel an Erklärung akzeptiert, geht einen Schritt zu weit.

Abschließend

Mit diesen Lösungen sollten Sie in der Lage sein, die meisten Plotlöcher zu reparieren und diejenigen, die Sie nicht vermeiden können, unsichtbar zu machen. Natürlich lohnt es sich immer, eine zweite Meinung einzuholen; als Autorin oder Autor ist man der Geschichte so nahe, dass einige ›Abwesenheiten‹, die für einen Leser im Grunde egal sind, einem selbst womöglich extrem erscheinen. Wenn Sie vermuten, dass dies der Fall sein könnte, denken Sie darüber nach, ob Sie in Ihrer Geschichte eventuell zu zu vielen Details und Erklärungen tendieren. Denken Sie auch daran, dass Handlungslücken von selbst verschwinden können, wenn Sie Ihre Geschichte verfeinern.

Handlungslöcher werden sich vermutlich nicht immer absolut vermeiden lassen. Die Kunst und das gute Handwerk bestehen dann darin, mit diesen ›Abwesenheiten‹ so umzugehen, dass eine zufriedenstellende Lektüre durch die Leserinnen und Leser durch das Fehlen von Erklärungen nicht beeinträchtigt wird.

PS_Werbebanner_regulär_728x150_V2-1

Datenschutzhinweis zur Kommentarfunktion: Kommentare werden an die WordPress-Entwickler von Automattic Inc. in den USA weitergeleitet und auf Spam überprüft. Mailadressen werden an den WordPress-Dienst Gravatar weitergeleitet zur Prüfung, ob ein Profilbild vorliegt. Falls Du nicht mit Deinem WordPress-Konto angemeldet bist, kannst Du selbst entscheiden, ob Du zu Deiner Mailadresse Deinen wirklichen Namen oder ein Pseudonym angeben möchtest. Die Freischaltung des Kommentars erfolgt manuell durch indieautor.com nach inhaltlicher Überprüfung. Auf Wunsch werden Deine Kommentare auch gerne wieder gelöscht. Mehr Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s