Beachtliche Worte, No. 10

Wenn der Künstler dazwischenkommt „Aber wenn er [der Künstler] dazwischenkommt, wenn er es wagt, der Erbärmliche, sich willentlich einzumischen in den Übersetzungsvorgang, dann bringt er nur seine Bedeutungslosigkeit hinein, das Werk wird minderwertig.“ Das war ein Gastbeitrag von Paul Cézanne (1839-1906).

Über die Wirkung von Literatur, oder: Was kann die Kunst?

Dieser Beitrag befasst sich mit der Frage, ob es möglich ist, durch Schreiben die Welt zu verändern. Nicht mehr, nicht weniger. Welche Bedeutung kann und darf man dem Schreiben beimessen, wenn es darum geht, Einfluss zu nehmen auf gesellschaftliche Zustände? Gemeint ist hier nicht der Intellektuelle, der sich außerhalb seines eigentlichen literarischen Schaffens im gesellschaftlichen … Über die Wirkung von Literatur, oder: Was kann die Kunst? weiterlesen

Der Schund. Ein Beitrag in eigener Sache

Ich möchte - nicht ganz uneigennützig - auf die Veröffentlichung von fünf kleinen eBooks aufmerksam machen. Fünf kleine eBooks, die es in sich haben. Sie haben die Literatur in sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Außerdem den Schalk im Nacken. Und einen Hang zu Depression und Melancholie, mit der Tendenz, dem mit dem gebührenden Unernst … Der Schund. Ein Beitrag in eigener Sache weiterlesen

5 Faktoren erfolgreichen Schreibens: 2. Interessanter Stoff

Ein Buch wird nur dann gekauft, wenn sein Inhalt interessant zu sein verspricht. Das ist klar. Doch was ist für wen interessant? – Die Autorin respektive der Autor selbst werden in den meisten Fällen das, was sie da schreiben bzw. geschrieben haben, zumindest halbwegs interessant finden. Soll sich das Buch erfolgreich am Markt positionieren, dürfen … 5 Faktoren erfolgreichen Schreibens: 2. Interessanter Stoff weiterlesen

Heute vor 100 Jahren

Heute, am 14.07.2016, vor genau 100 Jahren verlas der phantastische Hugo Ball im Cabaret Voltaire in der Spiegelgasse 1 in Zürich sein Eröffnungsmanifest zum Ersten Dada-Abend. Weil Vieles von diesem - nennen wir es, ohne es wertend zu meinen - Pamphlet im Grunde nichts an Aktualität verloren hat, auch wenn sich die Begrifflichkeiten geändert haben … Heute vor 100 Jahren weiterlesen

Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens. Roman

Offizieller Verlagstext/Klappentext: »Anarchy!«, brüllen sie in naiver Begeisterung am Bimmelsdorfer Strand und rennen los. Die Vorgarten-Rasenmäher im Nacken, werden Horsti und seine Clique von Ordnungsmenschen, Altnazis und der bleiernen Zeit nach dem Wirtschaftswunder schikaniert – bis sie lernen, sich zu wehren. Sie beginnen auszubrechen, dahin, wo es Freiräume gibt. Horsti wird Profi im Überlisten von … Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens. Roman weiterlesen

Walter Moers: Wilde Reise durch die Nacht. Roman

Offizieller Verlagstext/Klappentext: Der zwölfjährige Gustave bricht zu einer wahrlich fantastischen Reise auf: Er fliegt über den Mond hinweg, kämpft gegen Riesen und befreit eine Jungfrau aus den Klauen eines Drachen. Er trifft auf höchst sonderbare Kreaturen und schaut sogar dem Tod bei der Arbeit zu. In einer einzigen Nacht muß Gustave von der Erde zum … Walter Moers: Wilde Reise durch die Nacht. Roman weiterlesen

Matthias Engels: Die heiklen Passagen der wundersamen Herren Wilde & Hamsun. Roman

Offizieller Verlagstext/Klappentext USA 1881/1882. Fast zeitgleich schiffen sich zwei Männer für die Überfahrt nach Amerika ein. Oscar Wilde, in Europa bereits berühmt und berüchtigt, tritt eine umfangreiche Vortragsreise über Ästhetik an und wird in den amerikanischen Großstädten begeistert empfangen. Auf Knut Hamsun dagegen wartet niemand. Statt mit Literatur verdient er sich den Lebensunterhalt mühsam mit … Matthias Engels: Die heiklen Passagen der wundersamen Herren Wilde & Hamsun. Roman weiterlesen

Ein Mann steht vor seinem Winter (Gastbeitrag von Matthias Engels)

Weil mir sein Text „Ein Mann steht vor seinem Winter“ so außerordentlich gut gefallen hat, bat ich den Schriftstellerkollegen Matthias Engels, diesen als prosaischen Gastbeitrag auch auf indieautor veröffentlichen zu dürfen. Er hat es mir erlaubt. Et voilá: Ein Mann steht vor seinem Winter. Er steigt aus dem Schlaf und geht ins Haus. Aus den … Ein Mann steht vor seinem Winter (Gastbeitrag von Matthias Engels) weiterlesen