Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und ich. Roman

Ziemlich enttäuschend fand ich den Debütroman von Thees Uhlmann. Das Buch hat mich vollkommen unberührt zurückgelassen. Auf der Verlagsseite wie auch im Internet wimmelt es nur so von positiven Kritiken bzw. begeisterten Kommentaren zu dem Roman, von denen sich manche in Auswahl auch auf der Buchrückseite finden (siehe unten). Mittlerweile gibt es sogar eine Theaterfassung von der Story, zudem auch noch im Schauspiel Essen, meiner Heimatstadt. Alle scheinen das Buch ganz toll zu finden. Für mich hingegen ist dieses Buch ein weiterer Beleg dafür, dass ´gut gemeint´ meistens ´schlecht gemacht´ bedeutet.

Weiterlesen

Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens. Roman

Offizieller Verlagstext/Klappentext:

9783550080883_cover»Anarchy!«, brüllen sie in naiver Begeisterung am Bimmelsdorfer Strand und rennen los. Die Vorgarten-Rasenmäher im Nacken, werden Horsti und seine Clique von Ordnungsmenschen, Altnazis und der bleiernen Zeit nach dem Wirtschaftswunder schikaniert – bis sie lernen, sich zu wehren.
Sie beginnen auszubrechen, dahin, wo es Freiräume gibt. Horsti wird Profi im Überlisten von Cheftypen. Weiterlesen

To whom it may concern #1

Meine vor kurzem erst stattgefundenen Besuche auf anderen Blogs haben mich dazu gebracht, eine neue und unregelmäßige Rubrik unter den Beiträgen von indieautor einzurichten. In dieser Reihe möchte ich mir in unregelmäßigen Abständen und aus gegebenem Anlass assoziative Gedankengänge und womöglich etwas abseitige Betrachtungen erlauben, deren Sinn und Zweck sich vielleicht nicht jedem direkt erschließen werden. Sie finden etwas außerhalb der Reihe des sonstigen Angebots von indieautor statt. Daher sind sie gerichtet an diejenigen, die es angehen könnte: to whom it may concern.

Weiterlesen