So schafft man den NaNoWriMo – Teil 3

Dies ist der dritte Teil des NaNoWriMo-Leitfadens von indieautor.com. Wenn Sie jetzt noch dabei sind, machen Sie sich gut – auch wenn Sie im Moment vielleicht ein wenig hinter der anvisierten Wörterzahl zurückbleiben sollten. In diesem Teil werden wir uns näher mit Antagonisten, Tonänderungen und wichtigen Ereignissen beschäftigen.

Die Anfänge und Enden von Geschichten sind am einfachsten zu schreiben, weil ihre Funktion einfach ist. Die Mitte Ihrer Geschichte ist viel schwieriger, weil sie nicht so klar einen Zweck hat. Sie steuern auf das Ende zu, aber Sie bauen noch nicht wirklich darauf auf. Ja, Sie haben Ereignisse und Charaktere, mit denen Sie arbeiten können, aber es gibt keine verbindliche Blaupause, wann Sie was tun müssen.

In erster Linie sollte man bedenken, dass es an dieser Stelle wirklich keine Rolle spielt. Sie werden diesen ersten Entwurf stark bearbeiten, was bedeutet, dass Sie völlig frei sind, Ereignisse zu verschieben und sie auf hundert verschiedene Arten zu verändern. Natürlich ist das nur der Fall, wenn man sie auf Papier (oder zumindest auf den Bildschirm) bringt, also muss das Ihre Priorität sein.

 

Die Wendung und eine Tonänderung

Die meisten, wenn auch nicht alle Geschichten profitieren von einer Wendung in ihrer Handlung. Kurz gesagt, die Wendung ist ein Punkt, an dem sich die Geschichte dreht – wenn Ihre Geschichte ein Satz ist, ist die Wendung das »aber dann«. Es ist im Allgemeinen der Punkt, an dem eine Geschichte wirklich ernst wird. Wohin auch immer Ihre Geschichte in ihren letzten Momenten geht, die Wendung ist eine klare Tonverschiebung, die dies ermöglicht.

Manchmal tritt die Wendung unmittelbar nach einem Tod ein. Manchmal bedeutet die Wendung einen Verlust von Verbündeten oder Ressourcen, manchmal geht es in die andere Richtung, und der Protagonist erringt einen großen Sieg – vielleicht scheint er noch in der Lage, zu gewinnen.
Die Wendung ist am mächtigsten, wenn es in Ihrer Geschichte darum geht, dass jemand in eine Welt oder Situation eintritt, mit der er nicht vertraut ist. In diesen Fällen fungiert die Wendung als Übergang vom Protagonisten als Zuschauer zum Protagonisten als Teilnehmer. In »Harry Potter und der Stein der Weisen« greift ein Troll die Schule an, und die drei Protagonisten verteidigen sie. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Welt theoretisch gefährlich und die Charaktere waren theoretisch fähig zum Kampf. Nach diesem Ereignis ist die Welt gefährlich und die Charaktere sind fähig zu kämpfen.

Ihre Wendung könnte ein Tod oder ein Kampf oder ein Kuss sein, aber es ist in jedem Fall eine klare Verschiebung von einem Zustand zum anderen. Auch hier sollten Sie sich nicht zu sehr mit den strukturellen Details beschäftigen. Normalerweise geht es nicht so sehr darum, eine Wendung zu erzeugen, sondern zu erkennen, wo sie natürlich auftritt. Eine Wendung tritt normalerweise dann auf, wenn zuvor Spannung aufgebaut wurde. Die Einsätze (der Protagonisten) haben Gewicht bekommen, und das Risiko bei einer Niederlage steigt.

Empfohlene Lektüre:
Figuren sterben lassen: Über das Wann, Wie und Warum
Wie man gute Kampfszenen schreibt

 

Spannung aufbauen

Die Spannung hängt davon ab, was passieren kann und was nicht. Stellen Sie sich eine Szene vor, in der der Protagonist langsam einen Flur hinuntergeht, ohne zu wissen, dass ein verrückter Mörder hinter der nächsten Ecke wartet, um ihn zu erstechen. Stellen Sie sich nun eine Version vor, in der der Protagonist ein normaler Mensch ist, und eine Version, in der er unsterblich ist. Die erste Version ist spannend, die zweite jedoch nicht besonders. In der ersten Version verstehen wir den Einsatz – der Protagonist könnte getötet werden. Sie könnten die zweite Version ebenfalls spannend gestalten, aber Sie müssten bewusst kommunizieren, was gefährdet ist. Die Spannung hängt von den möglichen Konsequenzen ab, also denken (und planen) Sie voraus. Stellen Sie sicher, dass Ihre Leserinnen und Leser eine Vorstellung davon haben, wie sowohl Erfolg als auch Misserfolg aussehen. Sie brauchen etwas zu hoffen und etwas zu fürchten, damit jedes neue Ereignis etwas bedeutet. Viele Autorinnen und Autoren verlassen sich etwas zu stark auf das »Etwas zu fürchten«. Ja, die Leser verstehen, dass es schlecht für Ihren Protagonisten wäre, im Kampf zu sterben; aber wenn sie wissen, dass er darum kämpft, zu seiner Liebsten nach Hause zu kommen, haben sie ein viel besseres Gefühl dafür, was gefährdet ist.

Aus diesem Grund lohnt es sich, darüber nachzudenken, wo Ihre Geschichte enden wird. Sie sollten über einige Kenntnisse verfügen, was die ›guten‹ und ›schlechten‹ Ergebnisse sind, unabhängig davon, welches Ergebnis Sie tatsächlich wählen werden.

Empfohlene Lektüre:
6 meisterhafte Tipps: Was Sie von Hitchcock über Spannung lernen können
Wie man keinen langweiligen Thriller schreibt
Wie man Spannung erzeugt

Entwicklung des Antagonisten

Da die späteren Abschnitte Ihres Buches wahrscheinlich eine Art Konflikt beinhalten – ideologisch oder physisch, öffentlich oder persönlich – sollten Sie Ihre Leserinnen und Leser an dieser Stelle mit der antagonistischen Kraft Ihrer Geschichte vertraut machen.
Diese Kraft mag nicht in einer Person oder einem Ereignis verkörpert sein (vielleicht fehlt es Ihrem Protagonisten einfach an Selbstvertrauen und er will eine romantische Verbindung zu einer anderen Figur herstellen), aber dies ist der ideale Moment in der Geschichte, um genau den Konflikt, der Ihre Geschichte belebt, zu etablieren.

Wenn Ihr Antagonist eine Person ist, ist es für den Leser sinnvoll, sie ein wenig kennenzulernen, unabhängig davon, ob das durch den Protagonisten geschieht oder nicht. Es ist wichtig, den richtigen Zeitpunkt zur Einführung des Antagonisten zu wählen. Wenn Sie Ihren Antagonisten von Anfang an dabei haben wollen, ist das in Ordnung, aber lassen Sie noch eine Weile offen, welche Rolle er später in der Geschichte wirklich spielen wird. Der Leser braucht Zeit, um sich an den Protagonisten zu binden, bevor dessen große Herausforderung kommt. Geben Sie dem Leser Zeit mit Ihrem Protagonisten, bevor der Antagonist in seiner ganzen Bedeutung auf den Plan tritt.

Wie auch bei der Entwicklung von Spannung, ist es wichtig, deutlich zu machen, wie Erfolg und Niederlage im Verhältnis zum Antagonisten aussehen. Was (oder wie) will Ihr Protagonist nicht werden? »Tot« ist die einfachste Antwort, aber oft kann auch etwas mehr Komplexität nicht schaden. Erwägen Sie, eine Nebenfigur zu nutzen, um plastisch zu veranschaulichen, wie eine Niederlage für den Protagonisten aussehen könnte. Hat der Journalist, der Ihren Helden über die große Verschwörung informiert hat, ein grausames Ende gefunden? Möchte der Held Ihrer Liebesgeschichte nicht wie ein einsamer Verwandter enden? Will Ihre Rebellin es um jeden Preis vermeiden, wie ihre Mutter zu werden?

Ein Antagonist aus Fleisch und Blut ist nicht unbedingt notwendiger Bestandteil einer gelungenen Geschichte. Das könnte bedeuten, dass Sie keinen brauchen und andere Hindernisse etablieren, die Ihrem Protagonisten im Weg stehen. Sie können aber auch die Art und Weise verändern, wie Ihr Antagonist Ihren Protagonisten behindert. Erlauben Sie Ihrem Antagonisten, sich von dem Ziel Ihres Protagonisten zu lösen und eigene Ziele zu verfolgen. Das eröffnet Ihrer Geschichte vermutlich mehr Möglichkeiten, als wenn es das einzige Ziel des Antagonisten ist zu verhindern, dass der Protagonist sein Ziel erreicht.

Empfohlene Lektüre:
Kümmern Sie sich um den Antagonisten!
Wie man mehrere Antagonisten verwendet – und wie nicht

Abschließend

Dies war der dritte Teil dieser Beitragsreihe, die Sie bei Ihrem NaNoWriMo-Projekt unterstützen soll. Mittlerweile gibt es die komplette Reihe (inklusive der zwei im Blog noch ausstehenden Teile) auch als kostenloses eBook: »Der NaNoWriMo-Assistent«.

 

Datenschutzhinweis zur Kommentarfunktion: Kommentare werden an die WordPress-Entwickler von Automattic Inc. in den USA weitergeleitet und auf Spam überprüft. Mailadressen werden an den WordPress-Dienst Gravatar weitergeleitet zur Prüfung, ob ein Profilbild vorliegt. Falls Du nicht mit Deinem WordPress-Konto angemeldet bist, kannst Du selbst entscheiden, ob Du zu Deiner Mailadresse Deinen wirklichen Namen oder ein Pseudonym angeben möchtest. Die Freischaltung des Kommentars erfolgt manuell durch indieautor.com nach inhaltlicher Überprüfung. Auf Wunsch werden Deine Kommentare auch gerne wieder gelöscht. Mehr Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.